Sie gedenken, sich für Ihr bestehendes Objekt oder Ihren Neubau eine Alarmanlage anzuschaffen ?
Dann gibt es ein paar Grundfragen, die wichtig sind, um die Planung der Alarmanlage ganz individuell für Sie zu gestalten:


Habe ich Haustiere ?

In diesem Falle ist eine Überwachung mit Bewegungsmeldern (Fallensicherung/Raumüberwachung) fast unmöglich. Hier empfehlen wir eine Aussenhautüberwachung mit Magnetkontakten und eventuell Glasbruchsensoren.

Möchte ich die Anlage auch scharf schalten wenn ich zuhause bin ?

Auch in diesem Falle empfehlen wir die Aussenhautüberwachung, da Sie sich in scharfgeschaltetem Zustand der Anlage frei in Ihrem Haus bewegen können ohne einen Falschalarm auszulösen.

Wie soll ein Einbruch signalisisert werden ?

Eine reine Signalisierung mit einer Aussensirene ist in der heutigen Zeit LEIDER nicht mehr zeitgemäß, da sich niemand mehr um einen solchen Signalgeber kümmert, geschweige denn die Polizei alarmiert.
Wir empfehlen hier eine Aufschaltung auf eine 24-h-besetzte Notrufserviceleitstelle. Mit dieser Art der Alarmverfolgung haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht und wird so auch vom VdS gefordert.

Begriffe:

Fallensicherung/Raumüberwachung: Überwachung des Objektes mit Bewegungsmeldern.

Aussenhautüberwachung: Alle Fenster und Türen werden mittels Kontakten auf Öffnen und  auf Verschluss überwacht. Mit Glasbruchsensoren wird die Scheibe auf Durchstieg überwacht.

Nutzen Sie hierzu auch die interaktive Planungshilfe von TELENOT

[Startseite]